Am Montag, dem 23.03. veröffentlichte die RNZ einen Aufruf des stellv. Vorsitzenden der Heidelberger Ärzteschaft, Albertus Arends, in dem dazu aufgefordert wurde, Desinfektionsmittel, Masken und weitere Sachspenden zu organisieren: “Uns fehlt es am Nötigsten“, wurde er zitiert.

In der Chemie-Sammlung der Marie-Baum-Schule lagerten noch einige Liter Ethanol, das als Grundlage für Desinfektionsmittel dienen kann. So entstand die Idee, doch einiges davon zu eben dem so dringend benötigten Gemisch weiterzuverarbeiten. Die MBS verfügt wegen der Profile Biotechnologie, Gesundheit und Pflege über die entsprechende Ausstattung. Am Tag darauf rührte Herr Dicke nach einem Rezept der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 10 Liter Handdesinfektionsmittel für die Heidelberger Ärzte an und brachte diese auch gleich in der Neuenheimer Praxis von Herrn Dr. Arends vorbei. Dieser zeigte sich sehr erfreut und sprach einen ausdrücklichen Dank aus.

Momentan werden auf Ebay Preise zwischen 20 und 220 € pro Liter gefordert. Desinfektionsmittel ist jedoch häufig gar nicht notwendig: Für normale Bürger*innen reicht Händewaschen mit Seife zur Entfernung möglicher Viren völlig aus, Desinfektionsmittel ist v.a. für medizinisches Personal essentiell.

Johannes Dicke (vielen Dank für die tolle Aktion!)