Viele interessierte Besucher kamen in die Zelte der Marie-Baum-Schule. Die naturwissenschaftlichen Erlebnistage 2018 widmeten sich ganz der Astronomie. Wie komme ich ins Weltall, wie überlebe ich dort und wie komme ich wieder zurück?

Zu Frage 1: Man baue eine Rakete und schieße diese in die gewünschte Umlaufbahn. Nichts leichter als das: Beim Basteln von Luft- oder Backpulver-Säure-Raketen herrschte reger Andrang. Mütter und Väter lagen mit ihren Kindern in Konkurrenz, schneller, weiter und vor allem höher zu kommen.

Zu Frage 2: Das Überleben im Weltall erfordert einiges an Fitness. Wie es sich anfühlt bei Schwerelosigkeit seine Kondition zu trainieren, konnten die Besucher im Schwebesessel-Ergometer erfahren. Wer jetzt noch die Fragen richtig beantworten konnte, bekam sogar eine Urkunde als Hobby-Astronaut.

Zu Frage3. Für die Rückkehr zur Erde benötigt man so manches theoretische Wissen. Dazu gehört etwa die Bestimmung des eigenen Gewichts in Schwerelosigkeit, besonders aber auch die Berechnung der elliptischen Flugbahn am Simulator, natürlich unter Beachtung der Keplerschen Gesetze.

Fazit: Eine Reise ins Weltall erfordert einiges an Grundwissen und vor allem Vorbereitung. Dass diese aber enorm Spaß machen kann, bewies der MBS-Stand bei der Explore-Science 2018. Vielen Dank an alle Schüler und Lehrer, die den vielen Hobby-Astronauten einen interessanten Einblick in die Wissenschaft ermöglicht haben.